Dann ist das Studium
Crossmediale Glaubens­kommunikation
genau das Richtige für dich!

Das bieten wir dir

    • ein Studienangebot mit vielfältigen, stark anwendungsbezogenen Inhalten100%
      • kompetente Dozierende aus katholischer und evangelischer Theologie, Gesellschaftswissenschaften und kommunikationsbezogenen Wissenschaften sowie Kommunikationsprofis aus der Praxis100%
        • verschiedene berufsbegleitende Zertifikatskurse (1-3 Semester)100%
          • einen berufsbegleitenden Masterstudiengang mit theologischem Masterabschluss (6 Semester)100%

          Unsere Motivation und
          unser Anspruch


          Medienrealitäten verändern sich rasant. Auch religiöse Organisationen sind Anbieter von Kommunikation und müssen sich mit hohem Tempo weiterentwickeln, um mit der Entwicklung Schritt zu halten und im Wettstreit der Meinungen und Meldungen überhaupt noch durchzudringen. Die Kirchen in Deutschland sind diesem Professionalisierungsdruck derzeit an zu vielen Stellen noch nicht gewachsen und bleiben hinter ihrem Potenzial zurück; gleichzeitig wird der Druck zur Produktion eigener Kampagnen und Kommunikationen immer größer.

          Dieser Bedarf geht über klassischen Journalismus deutlich hinaus: Neben der Dokumentation und Berichterstattung geht es in der Kirchenkommunikation heute mehr und mehr um die Neugestaltung eigener öffentlicher Kommunikation als Kirche.

          Es bedarf umfassender kirchenbezogener Public Relations. Dazu gehören Leistungen wie: Die Wiedergewinnung von positiv besetzter Aufmerksamkeit; die Verbesserung von Images und Reputation; die Positionierung kirchlicher Marken (wie Hilfswerke, Verbände, aber auch Pfarreien oder Ordensgemeinschaften); der Einsatz von Bindungsstrategien; die Performance von zentralen kirchlichen Inhalten wie den Christusfesten, den Kasualien oder Frömmigkeitsformen u.v.m. Für diese PR-Aufgaben gibt es heute noch keine kirchenspezifische Ausbildung. Bei der Produktion eigener Inhalte und bei ihrer öffentlichen Kommunikation bleiben die Kirchen aktuell hinter ihrem Potential zurück. Das Studium Crossmediale Glaubenskommunikation tritt an, auf diese Bedarfslage hin einen Unterschied zu machen und die benannte Kommunikationsfähigkeit der Kirchen im ganzen deutschsprachigen Raum zu stärken.

           

          Inhalte unseres Studien­angebots

          Was sagen unsere Studierenden?

          Welche Studien­möglichkeiten bieten wir an?

          Zertifikatskurse
          Crossmediale Glaubens­kommunikation

          Soll es kein ganzer Masterstudiengang sein, bieten die Zertifikatskurse 'Crossmediale Glaubenskommunikation' die Gelegenheit, zentrale Inhalte des Studienangebotes als reine Wochenendseminare zu belegen. Für die erfolgreiche Teilnahme an einem Semester (vier Seminare) wird ein Certificate of Advances Studies (CAS) verliehen, für die Belegung eines zusätzlichen Wahlpflichtbereiches von weiteren sechs Seminaren im zweiten und dritten Semester ein Diploma of Advanced Studies (DAS). Die Zertifikatskurse sollen die Kommunikationsfähigkeit kirchlichen Personals stärken, indem dort theologische, gesellschafts- und kommunikationsbezogene wie auch kommunikations- und medienpraktische Inhalte vermittelt, durchdacht und verknüpft werden. Damit qualifiziert das Weiterbildungsangebot berufsbegleitend zur kirchlichen Kommunikationsarbeit. Unter bestimmten Voraussetzungen sind die Zertifikate vollumfänglich anrechenbar auf den weiterbildenden Master-Studiengang Crossmediale Glaubenskommunikation, sodass ein Wechsel von den Zertifikaten in den Studiengang möglich ist.

          Certificate of Advanced Studies (CAS)

          Ein Certificate of Advanced Studies (CAS) wird für den erfolgreichen Abschluss der Module des ersten Semesters (4 Teilmodule) sowie einer Abschlussprüfung verliehen.
          Mit dem Zertifikat werden Grundkenntnisse Crossmedialer Glaubenskommunikation aus theologischer, gesellschaftswissenschaftlicher und kommunikationsbezogener Perspektive erworben. Der Umfang des Zertifikats beträgt 13 CP (1 CP entspricht ca. 30 Arbeitsstunden) und dauert ein Semester. Die Seminare finden jeweils in Blöcken an Freitagen und Samstagen (9-18 Uhr) statt und werden in Teilen in Präsenz und in Teilen digital angeboten.

          Kosten: 2400€

          Diploma of Advanced Studies (DAS)

          Ein Diploma of Advanced Studies (DAS) wird für den erfolgreichen Abschluss der Module des ersten Semesters (4 Teilmodule) sowie einem Wahlpflichtbereich aus den Modulen des zweiten und dritten Semesters (6 von 8 Teilmodulen) und einer Abschlussprüfung verliehen.
          Gegenüber dem grundlegenden Certificate of Advanced Studies (CAS) erlaubt das Diploma of Advanced Studies (DAS) eine Schwerpunktsetzung in den Bereichen Theologie, Gesellschaftswissenschaften oder kommunikationsbezogenen Wissenschaften.
          Der Umfang des Zertifikats beträgt 31CP (1CP entspricht ca. 30 Arbeitsstunden) und dauert drei Semester. Die Seminare finden jeweils in Blöcken an Freitagen und Samstagen (9-18 Uhr) statt und werden in Teilen in Präsenz und in Teilen digital angeboten.

          Kosten: 4500€

          Zielgruppe

          Mitarbeiter:innen kirchlicher Einrichtungen, darunter die Pressestellen und Hautabteilungen der (Erz)-Bistümer sowie der ev. Landeskirchen, der katholischen und evangelischen Publizistik, Hilfswerke, Ordensgemeinschaften, Krankenhausgesellschaften, City- und Tourismuspastoral; Gemeindereferent:innen, Diakone, Pastoralreferent:innen; Pfarrer:innen, Pastöre, auch Ehrenamtliche aus Pfarrverbünden, Kirchenkreisen und Beratungsgremien beider Konfessionen.

          Zulassungs­voraussetzungen

          Für Zertifikatskurse gelten keine Zulassungsvoraussetzungen. Um sich Zertifikatskurse für den Masterstudiengang anrechnen zu lassen, müssen die Zulassungsvoraussetzungen des Masterstudiengangs jedoch vor Studienbeginn bereits erfüllt sein.

          Ihr Nutzen

          Arbeitgeber

          • in praxisnahe Weiterbildung investieren
          • eine blockierte Kirche wieder in die Offensive bringen
          • kompetente Vermittler:innen digitaler Kompetenzen
          • hochwertige Weiterqualifikation in kurzer Zeit

          Studierende
          • bessere beruflichen Veränderungschancen
          • Lernen von und mit starken, bekannten und bewährten Dozierenden aus Kirche, Theologie und Gesellschaft
          • Eintauchen und Teilhaben am Netzwerk kirchlicher Kommunikation
          • Theologiestudium – sofort mit Praxisorientierung
          • ‚Säkularität‘ nicht mehr als Bedrohung wahrnehmen, sondern als positive Herausforderung
          • Staunen, wieviel in beiden Konfessionen steckt – wenn man sie gut erzähl

          Termine

          1. Semester: Wintersemester 2022/23
          Lehrzeitraum 21. Oktober – 11. Februar
          Alle Veranstaltungen finden in der Regel von 9 bis 18 Uhr statt.

          Modul T1-1: Gottesglaube kommunizieren – die anthropologische Dimension
          21.10 (Bochum), 19.11. (digital), 2.12, (digital)
          Prof. Dr. Matthias Sellmann, Björn Szymanowski

          Modul G1-1: Kommunikation in Zeiten religiöser Pluralisierung
          18.11. (digital), 3.12. (digital), 14.1. (Bochum)
          Dr. Anna Neumaier, Prof. Dr. Alexander Kenneth-Nagel

          Modul K1-1: Grundlagen der Kommunikation
          22.10. (Bochum), 13.01. (Bochum), 27.1. (digital)
          Erik Flügge

          Modul K1-2: Informationsdesign
          28.1. (digital), 10.2. (digital)
          Frédéric Ranft

          2. Semester: Sommersemester 2023
          Lehrzeitraum: 28. April - 30. September

          Modul T1-2: Gottesglaube kommunizieren – die theologische Dimension
          28.4. (Bochum), 13.05. (digital), 17.6. (digital)
          Prof. Dr. Matthias Sellmann et al.

          Modul G1-2: Über den Wandel von Religiosität: Zielgruppen aktueller Glaubenskommunikation
          29.4. (Bochum), 12.05. (digital), 16.6. (digital)
          Dr. Anna Neumaier

          Modul K2-1: Crossmediale Kommunikation für Auftraggeber
          1.7. (Bochum), 15./16.09. (Bochum)

          Modul K2-2: Kommunikationsplanung
          30.6. (Bochum), 29./30.09. (digital)
          Erik Flügge

           

          Leitungsteam Master­studiengang

          Crossmediale Glaubens­kommunikation

          Im Masterstudiengang Crossmediale Glaubenskommunikation kommen drei wissenschaftliche Perspektiven zusammen:

          die Theologie, die Religionssoziologie und kommunikationsbezogene Disziplinen.

          Diese Multiperspektivität bildet sich auch in den fachlichen Hintergründen der Gründerinnen und Gründer des Studienganges ab.

          Dozent:innen

          Dozent:innen

          Theologie

          Gesellschafts­wissenschaften

          Kommunikations­bezogene Wissenschaften

          FAQ

          1Ich habe schon/noch nicht Abschluss XY. Ergibt es für mich Sinn, ein Zertifikat zu erwerben/den geplanten Studiengang zu studieren?
          Für unsere Kurse rechnen wir mit Vorkenntnissen in mindestens einem der Studienbereiche – Theologie, Kommunikation, Gesellschaftswissenschaften –, sei es durch einen Studienabschluss oder durch Berufserfahrung. Die Idee unseres Angebotes ist, darauf aufzubauen, und die Lernbereiche jeweils sofort zu vernetzen: Kommunikation auf theologische Inhalte hin zu denken und umgekehrt.
          Es werden also keine Standard-Einführungsvorlesung mehr gehört, sondern die grundlegenden Inhalte immer schon auf das Anliegen des Studienganges – Glaubenskommunikation – hin vermittelt. Gerade die unterschiedlichen Vorkenntnisse ermöglichen es, viel Neues mitzunehmen und sich in der Studiengruppe gegenseitig zu bereichern.
          2Wie viel kostet denn das Studienprogramm? Gibt es Rabatte?
          Ein Semester, in dem man üblicherweise das „Certificate of Advanced Studies“ erwerben würde, kostet 2400 €. Ein „Diploma of Advanced Studies“ dauert 2-3 Semester und kostet 4500 €. Für den kompletten sechssemestrigen Studiengang fallen 12.700 € an. Rabatte gibt es außerdem, sobald von einer Institution mehr als ein:e Teilnehmer:in entsendet wird.
          3Wieso ist das Studienprogramm so teuer?
          Weiterbildende Studiengänge werden nicht staatlich gefördert, daher müssen wir kostendeckend arbeiten. Die Preise sind so kalkuliert, dass wir davon vor allem die Dozierendenhonorare, daneben die Räumlichkeiten und die Verwaltungsaufgaben rund um unser Angebot decken können. Wir stehen jedoch im engen Kontakt mit verschiedenen kirchlichen Arbeitgebern, damit die Kosten von diesen übernommen werden. Gerne bieten wir Unterstützung an, um den Arbeitgeber von unserem Programm zu überzeugen.
          4Ich komme nicht aus dem Ruhrgebiet. Gibt es auch ein Online-Angebot?
          Ja. Wir haben den Studiengang als ein gemischtes Format konzipiert. Pro Semester finden ca. 6 Unterrichtsblöcke statt. 1-2 davon finden in Präsenz statt, damit die Studierenden sich besser kennenlernen können, alle anderen Termine finden digital statt. Das Angebot wird ergänzt durch Online-Gesprächsangebote sowie regelmäßige Online-Treffen mit attraktiven Abendgästen.
          5Aber was, wenn ich an einem Wochenende nicht kann?
          Wenn begründet an einzelnen Terminen (max. 2 Tage/1 Blockwochenende) nicht teilgenommen werden kann, ist das kein Problem. Teile der digitalen Einheiten werden aufgezeichnet, sodass eine Nacharbeit der Inhalte häufig kein Problem darstellt. Falls ein ganzer Kurs oder mehr verpasst wird, kann dieser in Absprache durch einen der Kurse im Folgesemester ersetzt werden. Dafür fallen keine weiteren Kosten an.
          6Was fällt für mich neben den Wochenenden noch an Arbeit an? Welche Leistungen müssen zusätzlich erbracht werden? Gibt es Prüfungen?
          Für die Seminare muss Zeit für die Vor- und Nachbereitung eingeplant werden. Teilweise müssen Texte gelesen werden, die wir jedoch sehr frühzeitig bereitstellen. Pro Wochenendseminar werden noch zusätzlich 1-2 Websitzungen pro Kurs angeboten, die unter der Woche abends angesetzt sind. Als Faustformel empfehlen wir einen Arbeitstag pro Woche für die Zertifikatskurse bzw. den Studiengang freizuhalten. Für den Erwerb eines Zertifikats muss eine Prüfung absolviert werden, für den Studiengang sind es mehrere Prüfungen. Als Abschlussleistung können unterschiedliche Aufgaben anfallen, etwa schriftliche Ausarbeitungen, mündliche Gespräche oder die Erstellung eines Portfolios. Schriftliche Abschlussleistungen müssen meist bis einige Wochen nach dem letzten Seminartermin eingereicht werden.
          7Ich habe weitere Fragen. An wen kann ich mich wenden?
          Falls noch Fragen offen sind, schreiben Sie uns gern unter: hanna.steppat@akademie.rub.de